Anleitung & Tipps für ein Insektenhotel

Insekten sind ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette. Als Bestäuber dienen sie der Pflanzenvielfalt und sind somit hauptverantwortlich für unser Essen auf dem Tisch. Aber: Pestizide, Monokulturen und Verstädterung greifen den natürlichen Lebensraum der Tiere an. Du kannst deinen Beitrag gegen das Insekten- bzw. Artensterben machen, in dem du z.B. bestimmte Blumen anpflanzt oder eben den Insekten einen Unterschlupf bietest. Wie das geht und was du beachten musst, siehst du hier:

Bau

Das Insektenhotel aus witterungsbeständigem Holz – wie z-B. Buche oder Eiche – bauen. Wichtig ist ein vorstehendes Dach als Regenschutz und eine Aufhängungsmöglichkeit oder Stelzen in 1 Meter Höhe. Das Dach darf aber nicht zu weit vorstehen, um die Brutplätze nicht zu sehr zu beschatten, oder aber sollte es transparent sein.

Bei diesem Modell wurden mehrere Etagen mit Fächern für die verschiedenen Materialien gebaut. Das Dach fehlt, da der Standort schon einen besitzt. Kleinere Modelle – z.B. auch nur für ein Füllmaterial sind natürlich auch möglich.

Standort

Wählt eine Umgebung mit regionalen Blühpflanzen oder Obstbäumen, da ohne Nahrung ein Nistplatz sinnlos ist. Falls keine Blumenwiese in der Nähe ist, helfen bienenfreundliche (Balkon-)Pflanzen aus. Die meisten Wildbienen mögen es warm, deshalb bietet sich ein südlicher (oder zumindest östlich/ westlicher) witterungsgeschützter Platz an. Dauerfeuchte lassen Bambushrohre spalten und zerstören die Brut. Isolation vor feuchten Mauern hilft hier. Eine leicht nach vorne gekippte Auslegegung lässt Wasser, das doch mal in die Röhren gelangt ist, ablaufen. Das Hotel sollte 50cm oder höher über dem Boden stehen und frei anfliegbar sein.

Füllmaterial

Die verschiedenen Fächer können mit folgenden Materialen gefüllt werden und locken je nach dem unterschiedliche Besucher an. Wichtig ist dabei immer, dass die Materialien trocken bleiben und nicht anfangen zu schimmeln. (Ein Grund wieso Reagenzgläser ein No-Go sind: Diese werden zwar angenommen, die Brut stirbt aber durch häufigen Pilzbefall!)

Bambus, Schilfrohr

Gerade, nicht ausgefranste Schnittkanten:                                                                                       Schilfrohr: Säge, Gartenschere Vor dem Schneiden in Wasser einweichen.                         Bambus: Ast-oder Gartenschere Am besten unmittelbar nach den Knoten                                          (Scheidennarbe), so ist die Röhre direkt verschlossen.                                               Die Löcher sollten unterschiedliche Durchmesser haben (2-9mm) , Tiefe 8-12 cm                  Mit einem Bohrer noch verschlossene Röhren aushöhlen.                                                     Es bietet sich an die Rohre in frostsicheren Fliesenkleber einzubetten. Die Röhren sind         dadurch hinten verschlossen und es wird verhindert, dass Spechte die Röhren  heraus-          ziehen, um an die Wildbienenmaden zu gelangen. Alternativ bettet man sie in Lehm.

Markhaltige Pflanzenstängel

Brombeere, Himbeere, Heckenrose, Distel, Flieder. Holunder wird in der Natur relativ           selten angenommen.                                                                                                                    Senkrecht anbringen! Die Stängel kommen in der in der Natur nur senkrecht vor, die            Insekten sind instinktiv auf senkrechte Ausrichtung gepolt.                                                       → 30cm -1m Länge.

Holz

Hartholz jeder Laubbäume Buche, Esche, Eiche, Apfel, Haselnuss                                            Verziehen sich nicht bei Feuchtigkeit oder wenig. Das Holz muss gut getrocknet sein!  Saubere Löcher bohren. Glatte Seitenwände und Schnittkanten sind wichtig, damit         die Bienen rückwärts in den Halm kriechen können, um den gesammelten Pollen oder         Nistmaterial in die Brutröhre zu bringen.                                                                                      Löcher mit unterschiedlichen Durchmesser für verschiedene Arten: 2-9mm,                          ca. 12 cm Tiefe, min. 6cm. Die Löcher mit genügend Abstand zueinander bohren.                Nicht ganz durchbohren, für einen nach hinten abgeschlossener Tunnel.                             Quer zur Faser bohren (in Holzblöcke/ -balken) um Risse zu verhindern. Bei gut                      getrocknetem Rundholz mit kleinen Durchmesser ist auch Bohren parallel zur Rinde              möglich.

Zapfen

Kiefer- oder Tannenzapfen aus dem Wald.                                                                                   Dient eher als Unterschlupf, Versteck anstatt als Überwinterungsplatz. Sie dienen somit       eher als Platzhalter und sind nicht zwingend nötig.

Dünne Äste

Dient als Wind und Wetterschutz, als Rastplatz.                                                                        Abgedecktes Abteil mit dünnen Ästen befüllen.                                                                     Nicht dicker als 5 mm. Nicht ganz durchgetrocknete Äste lassen sich flexibler ins Abteil        klemmen.                                                                                                                                           Abdeckung mit mehreren ausgesägten vertikalen Schlitzen.

Lehm

Als Lehmwand in Holzrahmen oder in Ziegelsteinen. (Reine Lochziegel sind für Insekten unbrauchbar.) Gitterziegel aus dem Baumarkt haben einen scharfen Grat, welcher mit einer Raspel entfernt werden muss. Bei einer reinen Lehmwand dienen eingearbeite Bambusrohre der Stabilität.                                                                                                              Lehm mit Sand und Wasser zu einem zähen Brei anrühren. Das Mischverhältnis ist Lehmabhängig, der Lehm sollte nicht zu fest sein. In die Ziegellöcher oder in denHolzrahmen mit 15cm Tiefe drücken. In den noch weichen Lehm mit Nägeln, Rundhölzern Löcher mit einer Drehbewgung eindrücken.                                                        (8-12cm Tiefe, Durchmesser 3-6mm)                                                                                            Die Löcher müssen erst ganz durchgestoßen werden, da sie sonst zusammenfallen. Anschließend die Rückseite mit Lehm verschließen. Nach einiger Zeit die Löcher nacharbeiten.

Holzwolle

Gut isolierte Abteile als warmes Versteck. Vor allem für Florfliegen, die die kalten Monate schon im Fliegenstadium verbringen.                                                                                  Lamellenartige waagrechte Öffnungsschlitze (ca. 5mm) in die Abdeckung sägen,eine             rot angestrichene (schadstofflos) Fassade lockt besonders gut an.                                       Findet man im Bastelladen oder im Fachhandel für Verpackungsmaterial. Wichtig ist,            dass die Wolle unbehandelt und frei von Holzschutzmitteln ist.

Frisches Stroh/ Gut getrocknetes Laub

Isolierender Witterungsschutz für den Nachwuchs oder die Überwinterung.                    Naturbelassenes Einstreustroh aus dem Zoofachgeschäft oder vom (Bio-)Bauern.

Ohrenkneiferhotel

→Dient als Unterschlupf für den Tag. Ohrenkneifer fressen als Allesfresser gerne Blattläuse, nutzen bei geschickter Platzierung also dem Garten. Da sie auch die Brut der Bienen fressen können, ist der getrennte Standort vom Insektenhotel wichtig.

Aus einem kleinen Stöckchen, Schnurr und einem Blumentopf (mit Loch) die Aufhängung basteln. Als Füllmaterial: Stroh, Holzwolle. Damit das Material nicht herausfällt mit einem Drahtgeflecht oder Kartoffelnetz sichern.

Bodenbrüterhotel

Etwa 2/3 aller einheimischen Wildbienen brüten im Boden.                                              →  1m tiefe mit Sand gefüllte Grube in sonniger Lage anlegen.                                          Die Sandoberfläche sollte etwas höher legen als die Umgebung, damit die Grube nicht         unter Wasser stehen kann. Ein Regenschutz mit südlicher Ausrichtung ist optimal.