Anleitung & Tipps für ein Insektenhotel

Insekten sind ein wichtiger Bestandteil der Nahrungskette. Als Bestäuber dienen sie der Pflanzenvielfalt und sind somit hauptverantwortlich für unser Essen auf dem Tisch. Aber: Pestizide, Monokulturen und Verstädterung greifen den natürlichen Lebensraum der Tiere an. Du kannst deinen Beitrag gegen das Insekten- bzw. Artensterben machen, in dem du z.B. bestimmte Blumen anpflanzt oder eben den Insekten einen Unterschlupf bietest. Wie das geht und was du beachten musst, siehst du hier:

Bau

Das Insektenhotel aus witterungsbeständigem Holz – wie z-B. Buche oder Eiche – bauen. Wichtig ist ein vorstehendes Dach als Regenschutz und eine Aufhängungsmöglichkeit oder Stelzen in 1 Meter Höhe. Das Dach darf aber nicht zu weit vorstehen, um die Brutplätze nicht zu sehr zu beschatten, oder aber sollte es transparent sein.

Bei diesem Modell wurden mehrere Etagen mit Fächern für die verschiedenen Materialien gebaut. Das Dach fehlt, da der Standort schon einen besitzt. Kleinere Modelle – z.B. auch nur für ein Füllmaterial sind natürlich auch möglich.

Standort

Wählt eine Umgebung mit regionalen Blühpflanzen oder Obstbäumen, da ohne Nahrung ein Nistplatz sinnlos ist. Falls keine Blumenwiese in der Nähe ist, helfen bienenfreundliche (Balkon-)Pflanzen aus. Die meisten Wildbienen mögen es warm, deshalb bietet sich ein südlicher (oder zumindest östlich/ westlicher) witterungsgeschützter Platz an. Dauerfeuchte lassen Bambushrohre spalten und zerstören die Brut. Isolation vor feuchten Mauern hilft hier. Eine leicht nach vorne gekippte Auslegegung lässt Wasser, das doch mal in die Röhren gelangt ist, ablaufen. Das Hotel sollte 50cm oder höher über dem Boden stehen und frei anfliegbar sein.

Füllmaterial

Die verschiedenen Fächer können mit folgenden Materialen gefüllt werden und locken je nach dem unterschiedliche Besucher an. Wichtig ist dabei immer, dass die Materialien trocken bleiben und nicht anfangen zu schimmeln. (Ein Grund wieso Reagenzgläser ein No-Go sind: Diese werden zwar angenommen, die Brut stirbt aber durch häufigen Pilzbefall!)

Bambus, Schilfrohr

Gerade, nicht ausgefranste Schnittkanten:                                                                                       Schilfrohr: Säge, Gartenschere Vor dem Schneiden in Wasser einweichen.                         Bambus: Ast-oder Gartenschere Am besten unmittelbar nach den Knoten                                          (Scheidennarbe), so ist die Röhre direkt verschlossen.                                               Die Löcher sollten unterschiedliche Durchmesser haben (2-9mm) , Tiefe 8-12 cm                  Mit einem Bohrer noch verschlossene Röhren aushöhlen.                                                     Es bietet sich an die Rohre in frostsicheren Fliesenkleber einzubetten. Die Röhren sind         dadurch hinten verschlossen und es wird verhindert, dass Spechte die Röhren  heraus-          ziehen, um an die Wildbienenmaden zu gelangen. Alternativ bettet man sie in Lehm.

Markhaltige Pflanzenstängel

Brombeere, Himbeere, Heckenrose, Distel, Flieder. Holunder wird in der Natur relativ           selten angenommen.                                                                                                                    Senkrecht anbringen! Die Stängel kommen in der in der Natur nur senkrecht vor, die            Insekten sind instinktiv auf senkrechte Ausrichtung gepolt.                                                       → 30cm -1m Länge.

Holz

Hartholz jeder Laubbäume Buche, Esche, Eiche, Apfel, Haselnuss                                            Verziehen sich nicht bei Feuchtigkeit oder wenig. Das Holz muss gut getrocknet sein!  Saubere Löcher bohren. Glatte Seitenwände und Schnittkanten sind wichtig, damit         die Bienen rückwärts in den Halm kriechen können, um den gesammelten Pollen oder         Nistmaterial in die Brutröhre zu bringen.                                                                                      Löcher mit unterschiedlichen Durchmesser für verschiedene Arten: 2-9mm,                          ca. 12 cm Tiefe, min. 6cm. Die Löcher mit genügend Abstand zueinander bohren.                Nicht ganz durchbohren, für einen nach hinten abgeschlossener Tunnel.                             Quer zur Faser bohren (in Holzblöcke/ -balken) um Risse zu verhindern. Bei gut                      getrocknetem Rundholz mit kleinen Durchmesser ist auch Bohren parallel zur Rinde              möglich.

Zapfen

Kiefer- oder Tannenzapfen aus dem Wald.                                                                                   Dient eher als Unterschlupf, Versteck anstatt als Überwinterungsplatz. Sie dienen somit       eher als Platzhalter und sind nicht zwingend nötig.

Dünne Äste

Dient als Wind und Wetterschutz, als Rastplatz.                                                                        Abgedecktes Abteil mit dünnen Ästen befüllen.                                                                     Nicht dicker als 5 mm. Nicht ganz durchgetrocknete Äste lassen sich flexibler ins Abteil        klemmen.                                                                                                                                           Abdeckung mit mehreren ausgesägten vertikalen Schlitzen.

Lehm

Als Lehmwand in Holzrahmen oder in Ziegelsteinen. (Reine Lochziegel sind für Insekten unbrauchbar.) Gitterziegel aus dem Baumarkt haben einen scharfen Grat, welcher mit einer Raspel entfernt werden muss. Bei einer reinen Lehmwand dienen eingearbeite Bambusrohre der Stabilität.                                                                                                              Lehm mit Sand und Wasser zu einem zähen Brei anrühren. Das Mischverhältnis ist Lehmabhängig, der Lehm sollte nicht zu fest sein. In die Ziegellöcher oder in denHolzrahmen mit 15cm Tiefe drücken. In den noch weichen Lehm mit Nägeln, Rundhölzern Löcher mit einer Drehbewgung eindrücken.                                                        (8-12cm Tiefe, Durchmesser 3-6mm)                                                                                            Die Löcher müssen erst ganz durchgestoßen werden, da sie sonst zusammenfallen. Anschließend die Rückseite mit Lehm verschließen. Nach einiger Zeit die Löcher nacharbeiten.

Holzwolle

Gut isolierte Abteile als warmes Versteck. Vor allem für Florfliegen, die die kalten Monate schon im Fliegenstadium verbringen.                                                                                  Lamellenartige waagrechte Öffnungsschlitze (ca. 5mm) in die Abdeckung sägen,eine             rot angestrichene (schadstofflos) Fassade lockt besonders gut an.                                       Findet man im Bastelladen oder im Fachhandel für Verpackungsmaterial. Wichtig ist,            dass die Wolle unbehandelt und frei von Holzschutzmitteln ist.

Frisches Stroh/ Gut getrocknetes Laub

Isolierender Witterungsschutz für den Nachwuchs oder die Überwinterung.                    Naturbelassenes Einstreustroh aus dem Zoofachgeschäft oder vom (Bio-)Bauern.

Ohrenkneiferhotel

→Dient als Unterschlupf für den Tag. Ohrenkneifer fressen als Allesfresser gerne Blattläuse, nutzen bei geschickter Platzierung also dem Garten. Da sie auch die Brut der Bienen fressen können, ist der getrennte Standort vom Insektenhotel wichtig.

Aus einem kleinen Stöckchen, Schnurr und einem Blumentopf (mit Loch) die Aufhängung basteln. Als Füllmaterial: Stroh, Holzwolle. Damit das Material nicht herausfällt mit einem Drahtgeflecht oder Kartoffelnetz sichern.

Bodenbrüterhotel

Etwa 2/3 aller einheimischen Wildbienen brüten im Boden.                                              →  1m tiefe mit Sand gefüllte Grube in sonniger Lage anlegen.                                          Die Sandoberfläche sollte etwas höher legen als die Umgebung, damit die Grube nicht         unter Wasser stehen kann. Ein Regenschutz mit südlicher Ausrichtung ist optimal.

Europawahlen sind Klimawahlen!

Die Europawahlen vom 23. bis 26. Mai 2019 bestimmen, wer als Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEPs) in den 27 EU-Mitgliedstaaten gewählt wird. Insgesamt werden 705 Abgeordnete des Europäischen Parlaments gewählt. Die Anzahl der Abgeordneten, die jedes Land wählt, hängt von der Größe seiner Bevölkerung ab.
Die Wahlen sind deshalb so bedeutend, da sie die politische und vor allem klimapolitische Richtung des Europäischen Parlaments bis zu den nächsten Wahlen in 5 Jahren bestimmmen werden. Das Parlament kann mit Vorschriften und Gesetzen, zum Beispiel zum Schutz der Wasserquellen oder Verbot gitftiger Chemikalien, Einfluss auf zukünftigen Klima- und Umweltschutz nehmen.
Die Wahlbeteiligung an den Europawahlen sind in den meisten Ländern geringer als bei anderen Wahlen, deshalb ist es besonders wichtig, dass Deine Freunde und DU wählen!

Warum sind genau diese Wahlen so wichtig für das Klima?

Politiker konkurrieren momentan um die Macht in ganz Europa. Die Gefahr ist, dass manche den vereinten Klimaschutz behindern, indem Sie wirtschaftliche Interessen als relevanter ansehen oder gar den Klimawandel leugnen. Mit deiner Stimme kannst die die Chance zur Bekämpfung der Klimakatastrophe beeinflussen!

Um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, reicht es nicht, wenn allein Deutschland den Zielen nachkommt, ganz Europa muss zusammen arbeiten. Neueste Forschungen sagen aus, dass wir noch etwas mehr als 10 Jahre haben, um die globale Erwärmung unter 1,5°C zu halten. Nur dringende Maßnahmen können eine höhere Erderwärmung und das damit verbundene Risiko von Dürren, Überschwemmungen und Artensterben verhindern. Die Europawahlen sind deswegen JETZT wichtig, damit JETZT gehandelt wird!

Nach der USA ist seit 1850 die EU der zweitgrößte Emittent von kumulativen Treibhausgasen. Als Wirtschaftsunion trägt sie einen großen Beitrag zur Erderwärmung bei, hat aber auch die finanziellen und strukturellen Mittel um ihr entgegenzuwirken. Mehr als jede andere große Volkswirtschaft wurde getan, um die Emissionen zu reduzieren, obgleich jene in letzter Zeit wieder zugenommen haben. Forderen wir die EU mit unserer Wahl auf, diesen Kurs wieder aufzunehmen und mit radikaleren Maßnahmen zu verbessern!

Aber wieso Europa und nicht Deutschland?

Der Klimawandel kennt keine Grenzen. Als Vereinigung von Nationen kann die EU besser als jedes einzelne Mitgliedsland die Probleme unserer Generation angehen.
Durch die Sicherung von Demokratie und Frieden garantiert die Union uns eine sichere Lage, in der am effektivsten gegen die Probleme unserer Generation gekämpft werden kann. Mit deiner Wahl stimmst du also für Klimaschutz, gegen Ungleichheit und die Erosion der demokratischen Grundrechte. Deine Stimme für die Menschen und für den Planeten!

Die EU hat unter Anderem zum Beispiel gemeinsam mit der Organisation der Afrikanischen Einheit den Industrieländern verboten, gefährlichge Abfälle in Entwicklungsländer zu exportieren. Mit dem neuen Einweg-Kunststoffgesetz geht sie gegen die Plastikverschmutzung der Weltmeere vor. Die Beispiele unten zeigen, wie wichtig die Zusammensetzung des Parlaments ist:

Beispiele dafür, wie das
Europäische
Parlament einen
Unterschied macht
Vorschlag
Kommission
Vorschlag
Parlament
Er
gebnis
Prozentsatz der Energie,
die erneuerbar
sein muss
“Mind.
27%”
35% 32%
Energieeinsparungen bis
2030
Reduzierung um 30% Reduzierung
um 35%
32.5%
Reduzierung der
Emissionen von
Neuwagen und Transporterbis 2030
(im Vergleich zu 2021)
Reduzierung um 30% Reduzierung um 40% 37.5%

Allgemein sind die Wahlen nicht nur wichtig für den Klimaschutz. Die im Parlament abgestimmten Vorschriften haben einen großen Einfluss darauf, wie wir leben, arbeiten, studieren und reisen. In der EU gelten für alle Bürger die gleichen sozialen Rechte. Unter anderem begrenzt die Gesetzgebung die Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche und legt Mindeststandards für Mütter und Väter fest. Das Erasmus-Programm ermöglicht vier Millionen Studierenden im Ausland zu leben und zu lernen, durch die offeneren Grenzen kommt es durch Reisen und Arbeiten zum Austausch der Kulturen.

Also mach den ersten Schritt und geh wählen! Überzeuge auch dein privates Umfeld davon, wie wichtig die Europa- und auch die Kommunalwahlen für den Klimaschutz sind!
Europaweiter Klimaschutz ist wichtig, aber kommunale Arbeit ist genauso entscheidend. Deswegen vergiss nicht, deine Stimme für bessere Umwelt- und Klimapolitik abzugeben!
Mit freundlicher Genehmigung haben Greenpeace Stuttgart uns ihren Wahlkompass zur Kommunalwahl Stuttgart zur Verfügung gestellt:
https://www.stuttgart.greenpeace.de/sites/www.stuttgart.greenpeace.de/files/gp_wahlkompass2019_online.pdf

Unter dem Motto “ Condomsforfuture –Information beugt dummen Entscheidungen vor“ , findet ihr unter condomsforfuture.de eine Überprüfung der Europaprogramme der Parteien auf Konformität mit #FFFfordert.

Parents for future haben unter klimwahl-2019.eu Klimaprogramme von 41 Parteien zusammengetragen. Dort findet ihr unter anderem auch Fakten zur Klimakrise.

Greenpeace Deutschland hat sich angeschaut, wie die Parteien in vergangenen Abstimmungen zu Klima, Verkehr, erneuerbaren Energien, Plastik, Artenschutz und Ölbohrungen gestimmt haben und es in Bildern zusammengefasst. Vielleicht hilft dir das bei deiner Wahlentscheidung.

Du brauchst noch mehr Informationen & Argumente zur Europawahl? Findest du hier: https://drive.google.com/drive/folders/1-9_FZU7eiticCLM28htWmW9O-d0NICK-

Kleiner Vegan-Guide

Lisa, Fridays for Future-Aktivistin

Wer?

Momentan leben in Deutschland etwa 8 Millionen Menschen vegetarisch, das heißt sie essen weder Fleisch noch Fisch. Ca. 1,3 Millionen Veganer*Innen ernähren sich pflanzenbasiert, in ihrem Speiseplan befinden sich also keinerlei tierische Produkte. Für die vegane Ernährung gibt es viele gute Gründe, aber es ist auch nicht immer ganz einfach vegan zu leben. Deshalb habe ich diesen kleinen Vegan-Guide für dich zusammengestellt, in dem du die wichtigsten Infos findest. Viel Spaß! Hoffentlich kann ich dich ein bisschen überraschen und von den tollen Möglichkeiten der veganen Ernährung überzeugen!

Warum?

Es gibt sehr vielfältige Gründe, wegen denen sich Menschen dazu entschließen, vegan zu werden. Unter anderem ist diese Ernährung sehr gesund. Aber die beiden wichtigsten Argumente für den Veganismus sind zum Einen das Wohl der Tiere – die Ethik –  und zum Anderen der Umweltschutz.

Fangen wir mit der Ethik an. Natürlich, der Mensch hat schon immer Fleisch gegessen. Aber die Bedingungen  unter denen die Nutztiere heute für unseren Konsum und Genuss gehalten und geschlachtet werden, sind grausam. Die Kühe, Schweine und Hühner sind dazu verdammt, auf engstem Raum in schmutzigen Ställen ihr Dasein zu fristen und werden schrecklich behandelt. Zum Beispiel werden Ferkeln der Schwanz ohne Betäubung abgeschnitten oder männliche Küken werden geschreddert, da sie keine Eier legen können.   In der Massentierhaltung gelten Tiere nicht als Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, sondern als Ware. Die Menschen, die sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung entscheiden, wollen diese Industrie nicht weiter unterstützen und nicht dafür verantwortlich sein, dass die Tiere wegen ihren Essgewohnheiten leiden müssen.
Wenn Du mehr über die Bedingungen erfahren willst, unter denen die Nutztiere in der Massentierhaltung leben müssen, findest du viele Dokumentationen und Videos im Internet, wie beispielsweise den Film „Earthlings“. 

Der Grund, der für dich als Unterstützer*in der Fridays-For-Future- Bewegung wohl fast noch ausschlaggebender sein dürfte, ist der Klimaschutz. Denn durch die Fleischproduktion werden extrem viele Treibhausgase ausgestoßen, laut der Ernährungsorganisation FAO entsteht allein durch die Haltung von Nutztieren 14,5% der Treibhausgasemissionen auf der ganzen Welt. Einen Großteil davon macht der Ausstoß von Methan durch Rinder aus.  Riesige Flächen des Regenwalds werden für den Sojaanbau für das Tierfutter abgeholzt. Dies ist fatal, da der Regenwald als „Lunge der Erde“ Co² aus der Luftatmosphäre filtert und durch das Verbrennen neue Treibhausgase entstehen. Der Amazonas ist außerdem Lebensraum von unzähligen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten.                                                                     Die Haltung der Tiere verbraucht zudem enorm viel Wasser, für den Futteranbau und Trinkwasser.  Zusätzlich wird durch die Exkremente der Tiere Grundwasser verschmutzt.

Fassen wir also noch einmal zusammen: Der Genuss von Fleisch und Tierprodukten verursacht grausames Leiden der Nutztiere. Außerdem verschmutzt die Produktion Luft und das Wasser, belastet somit Umwelt und Klima enorm. Das  alles lässt sich durch den Umstieg zur vegetarischen oder, idealerweise, zur veganen Ernährung vermeiden!

Wie und was?

Aber wie soll dieser Umstieg gelingen? Was kann man als Veganer*in überhaupt noch essen? Aber vertrau mir, eine Ernährung ohne tierische Lebensmittel ist gar nicht so schwer, wie es anfangs wirkt. 

Zuallererst ist es wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, warum du keine Tierprodukte mehr zu dir nehmen willst. Es ist deshalb so wichtig, dass du deine Überzeugung kennst, weil immer mal wieder Momente kommen werden, in denen es dir schwerfällt nicht doch eine Wurst  zu essen oder in dem du total Lust auf einen Milchshake bekommst. Selbstverständlich kannst du auch Ausnahmen machen, dass musst du individuell für dich selbst klären.  Um in solchen Situationen stark zu bleiben, hilft es die Gründe für deine Entscheidung zu kennen.

Die viel wichtigere Frage ist: „Wie geht vegan überhaupt?“ Obwohl es zuerst einmal so klingen mag, vegan zu leben bedeutet gar nicht, dass du von jetzt auf alles verzichten musst, was dir schmeckt. Der Verzicht von Tierprodukten sollte man nicht als solchen sehen, sondern als die Möglichkeit viele neue Lebensmittel und leckere Rezepte zu entdecken. Allerdings wirst du auch feststellen, dass Vieles meistens eh schon vegan ist, wie beispielsweise Nudeln mit Tomatensoße oder Gemüsecurry mit Reis. Vieles andere lässt sich ganz einfach ersetzen, oder aber wirst du es erst gar nicht vermissen.

Die fünf Grundnahrungsmittel der veganen Ernährung sind Obst und Gemüse, Vollkorn- bzw. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte sowie Nüsse und Samen. Versuche dich bei Obst und Gemüse an neuen Sorten. Wenn dir das Genießen von Vollkornprodukten noch schwer fällt, ist es eine gute Methode, den Vollkornanteil langsam zu steigern. Bei Hülsenfrüchten musst du einfach ausprobieren, was du magst und was nicht. Es lohnt sich auf jeden Fall!  Nüsse und Samen sind eine wichtige Quelle für Nährstoffe und Vitamine.Sie eignen sich entweder als Snack für zwischendurch oder für die letzte geniale Zutat, vor allem in Salaten.
Mit einem ausgewogenen, abwechslungsreichem Speiseplan bist du schon  recht gut versorgt mit den nötigen Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Für jeden Nährstoff gibt es verschiedene Lebensmittel, die sich als Quelle besonders gut eignen. Mandeln, Brokkoli, oder Spinat liefern zum Beispiel Kalzium.  
Einzige Ausnahme ist hier das Vitamin B12, welches nicht in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt. Als Veganer*In solltest du ein Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten, Tropfen oder in der Zahnpasta zu dir nehmen, das kann sonst schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Hierbei kannst du dich zum Beispiel in der Apotheke beraten lassen. Der Körper hat zwar einen B12-Speicher, sodass ein Mangel erst nach einem Jahr oder später auftritt, aber du solltest es auf keinen Fall so weit kommen lassen. Es ist allerdings nicht so, dass der Bedarf mit einer nicht veganen Ernährung automatisch gedeckt ist. Auch viele Nicht-Vegetarier leiden an einem Mangel. Das Vitamin wird von Bakterien hergestellt und befindet sich eigentlich in den Böden. Da in der Landwirtschaft hierzulande sehr auf Hygiene geachtet wird, können Nutztiere das B12 kaum noch aufnehmen, weshalb es ihnen zugefüttert werden muss. Übrigens ist das mit vielen Nährstoffen und auch Kalorien so. Wenn du Fleisch isst, nimmst du nur ein Bruchteil der Nährstoffe auf, die das Tier im Laufe seines Lebens durch das Futter erhalten hat. Bei einer pflanzlichen Ernährung nimmst du dieNährstoffe ohne Umweg auf, du kannst sie ungefiltert selbst zu dir nehmen. Klingt gut, oder?

Das mag ja alles schon recht überzeugend klingen, aber wahrscheinlich fühlst du dich immer noch recht überfordert.  Keine Sorge, das geht vermutlich Allen am Anfang so. Du musst ja auch nicht von jetzt auf gleich zum*zur Hardcore-Veganer*in werden Es ist total in Ordnung wenn du den Umstieg langsam angehst. Du kannst zum Beispiel mit einem veganen Tag pro Woche anfangen.In Kochbüchern und im Internet findest du viele Tipps für vegane Rezepte, viele Gerichte lassen sich auch einfach veganisieren. Sich vegan ernährem bedeutet fast zwangsläufig mehr in der Küche zu stehen. Frisch zubereitete Mahlzeiten schmecken aber gleich viel besser!

Ich hoffe, ich konnte dich ein bisschen für die vegane Ernährung begeistern und dich von den Vorteilen und Möglichkeiten überzeugen! Viel Spaß! 

Alternativer Unterricht Stuttgart

Warum für die Zukunft lernen, wenn die Zukunft gefährdet ist?

Wieso sollten wir für eine Zukunft lernen, die durch die Klimakrise gefährdet ist? Politiker ignorieren die Bedrohung durch den Klimawandel, kritisieren uns desto weiteren, wenn wir auf die Straße gehen, um für eine bessere Klimapoltik zu demonstrieren. Statt zu streiken, sollten wir doch lieber in die Schule gehen und die Sache den Profis überlassen. Lehrer, Politiker und Eltern gehen dabei von der falschen Annahme aus, wir Schüler würden nicht lernen wollen, den Freitag lieber schwänzen und uns doch eigentlich gar nicht für Politik und Umweltgeschehen interessieren. Dabei sind wir doch genau aus diesem Grund JEDEN Freitag vor dem Rathaus in Stuttgart!

Und wir möchten für die Zukunft lernen. Doch unser Interesse geht über Werkanalysen und trigonometrischen Gleichungen hinaus. Jeder von uns persönlich möchte wissen, wie man sich für Klimaschutz einsetzt, was man für die Zukunft machen kann. Der Alternativ Unterricht Blog soll helfen zu hinterfragen, zu kritisieren und Wissen miteinander zu teilen. Hier könnt ihr die Vorträge von den Streiks nachlesen, aber auch Tipps und Tricks für einen umweltfreundlicheren Lebensstil finden!

Die Politiker müssen handeln, aber wir müssen das auch. Wie kann ich also mein Konsumverhalten jetzt schon als Privatperson verbessern?. Und wie kann ich mein Handeln und meine Forderungen mit Fakten bekräftigen? Wenn Ihr also eure Ernährung auf pflanzliche Basis umstellen wollt, aber noch nicht genau wisst wie und wo ihr eurer Calcium und Eisen herbekommt: Hier wird es nachhaltige vegane Rezepte und Antworten auf eure Fragen geben. Und wenn in der nächsten Diskussion eure Pro Klimaschutz – Meinung in Frage gestellt wird, findet ihr in verschiedenen Beiträgen die wissenschaftlichen Fakten für eure Argumentation.  

Wer Lust hat oder jemanden kennt, der gerne einen Beitrag schreiben würde kann sich gerne melden! Jede Idee ist willkommen:)