Kleiner Vegan-Guide

Lisa, Fridays for Future-Aktivistin

Wer?

Momentan leben in Deutschland etwa 8 Millionen Menschen vegetarisch, das heißt sie essen weder Fleisch noch Fisch. Ca. 1,3 Millionen Veganer*Innen ernähren sich pflanzenbasiert, in ihrem Speiseplan befinden sich also keinerlei tierische Produkte. Für die vegane Ernährung gibt es viele gute Gründe, aber es ist auch nicht immer ganz einfach vegan zu leben. Deshalb habe ich diesen kleinen Vegan-Guide für dich zusammengestellt, in dem du die wichtigsten Infos findest. Viel Spaß! Hoffentlich kann ich dich ein bisschen überraschen und von den tollen Möglichkeiten der veganen Ernährung überzeugen!

Warum?

Es gibt sehr vielfältige Gründe, wegen denen sich Menschen dazu entschließen, vegan zu werden. Unter anderem ist diese Ernährung sehr gesund. Aber die beiden wichtigsten Argumente für den Veganismus sind zum Einen das Wohl der Tiere – die Ethik –  und zum Anderen der Umweltschutz.

Fangen wir mit der Ethik an. Natürlich, der Mensch hat schon immer Fleisch gegessen. Aber die Bedingungen  unter denen die Nutztiere heute für unseren Konsum und Genuss gehalten und geschlachtet werden, sind grausam. Die Kühe, Schweine und Hühner sind dazu verdammt, auf engstem Raum in schmutzigen Ställen ihr Dasein zu fristen und werden schrecklich behandelt. Zum Beispiel werden Ferkeln der Schwanz ohne Betäubung abgeschnitten oder männliche Küken werden geschreddert, da sie keine Eier legen können.   In der Massentierhaltung gelten Tiere nicht als Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen, sondern als Ware. Die Menschen, die sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung entscheiden, wollen diese Industrie nicht weiter unterstützen und nicht dafür verantwortlich sein, dass die Tiere wegen ihren Essgewohnheiten leiden müssen.
Wenn Du mehr über die Bedingungen erfahren willst, unter denen die Nutztiere in der Massentierhaltung leben müssen, findest du viele Dokumentationen und Videos im Internet, wie beispielsweise den Film „Earthlings“. 

Der Grund, der für dich als Unterstützer*in der Fridays-For-Future- Bewegung wohl fast noch ausschlaggebender sein dürfte, ist der Klimaschutz. Denn durch die Fleischproduktion werden extrem viele Treibhausgase ausgestoßen, laut der Ernährungsorganisation FAO entsteht allein durch die Haltung von Nutztieren 14,5% der Treibhausgasemissionen auf der ganzen Welt. Einen Großteil davon macht der Ausstoß von Methan durch Rinder aus.  Riesige Flächen des Regenwalds werden für den Sojaanbau für das Tierfutter abgeholzt. Dies ist fatal, da der Regenwald als „Lunge der Erde“ Co² aus der Luftatmosphäre filtert und durch das Verbrennen neue Treibhausgase entstehen. Der Amazonas ist außerdem Lebensraum von unzähligen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten.                                                                     Die Haltung der Tiere verbraucht zudem enorm viel Wasser, für den Futteranbau und Trinkwasser.  Zusätzlich wird durch die Exkremente der Tiere Grundwasser verschmutzt.

Fassen wir also noch einmal zusammen: Der Genuss von Fleisch und Tierprodukten verursacht grausames Leiden der Nutztiere. Außerdem verschmutzt die Produktion Luft und das Wasser, belastet somit Umwelt und Klima enorm. Das  alles lässt sich durch den Umstieg zur vegetarischen oder, idealerweise, zur veganen Ernährung vermeiden!

Wie und was?

Aber wie soll dieser Umstieg gelingen? Was kann man als Veganer*in überhaupt noch essen? Aber vertrau mir, eine Ernährung ohne tierische Lebensmittel ist gar nicht so schwer, wie es anfangs wirkt. 

Zuallererst ist es wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, warum du keine Tierprodukte mehr zu dir nehmen willst. Es ist deshalb so wichtig, dass du deine Überzeugung kennst, weil immer mal wieder Momente kommen werden, in denen es dir schwerfällt nicht doch eine Wurst  zu essen oder in dem du total Lust auf einen Milchshake bekommst. Selbstverständlich kannst du auch Ausnahmen machen, dass musst du individuell für dich selbst klären.  Um in solchen Situationen stark zu bleiben, hilft es die Gründe für deine Entscheidung zu kennen.

Die viel wichtigere Frage ist: „Wie geht vegan überhaupt?“ Obwohl es zuerst einmal so klingen mag, vegan zu leben bedeutet gar nicht, dass du von jetzt auf alles verzichten musst, was dir schmeckt. Der Verzicht von Tierprodukten sollte man nicht als solchen sehen, sondern als die Möglichkeit viele neue Lebensmittel und leckere Rezepte zu entdecken. Allerdings wirst du auch feststellen, dass Vieles meistens eh schon vegan ist, wie beispielsweise Nudeln mit Tomatensoße oder Gemüsecurry mit Reis. Vieles andere lässt sich ganz einfach ersetzen, oder aber wirst du es erst gar nicht vermissen.

Die fünf Grundnahrungsmittel der veganen Ernährung sind Obst und Gemüse, Vollkorn- bzw. Getreideprodukte, Hülsenfrüchte sowie Nüsse und Samen. Versuche dich bei Obst und Gemüse an neuen Sorten. Wenn dir das Genießen von Vollkornprodukten noch schwer fällt, ist es eine gute Methode, den Vollkornanteil langsam zu steigern. Bei Hülsenfrüchten musst du einfach ausprobieren, was du magst und was nicht. Es lohnt sich auf jeden Fall!  Nüsse und Samen sind eine wichtige Quelle für Nährstoffe und Vitamine.Sie eignen sich entweder als Snack für zwischendurch oder für die letzte geniale Zutat, vor allem in Salaten.
Mit einem ausgewogenen, abwechslungsreichem Speiseplan bist du schon  recht gut versorgt mit den nötigen Nährstoffen, Mineralstoffen und Vitaminen. Für jeden Nährstoff gibt es verschiedene Lebensmittel, die sich als Quelle besonders gut eignen. Mandeln, Brokkoli, oder Spinat liefern zum Beispiel Kalzium.  
Einzige Ausnahme ist hier das Vitamin B12, welches nicht in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt. Als Veganer*In solltest du ein Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten, Tropfen oder in der Zahnpasta zu dir nehmen, das kann sonst schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Hierbei kannst du dich zum Beispiel in der Apotheke beraten lassen. Der Körper hat zwar einen B12-Speicher, sodass ein Mangel erst nach einem Jahr oder später auftritt, aber du solltest es auf keinen Fall so weit kommen lassen. Es ist allerdings nicht so, dass der Bedarf mit einer nicht veganen Ernährung automatisch gedeckt ist. Auch viele Nicht-Vegetarier leiden an einem Mangel. Das Vitamin wird von Bakterien hergestellt und befindet sich eigentlich in den Böden. Da in der Landwirtschaft hierzulande sehr auf Hygiene geachtet wird, können Nutztiere das B12 kaum noch aufnehmen, weshalb es ihnen zugefüttert werden muss. Übrigens ist das mit vielen Nährstoffen und auch Kalorien so. Wenn du Fleisch isst, nimmst du nur ein Bruchteil der Nährstoffe auf, die das Tier im Laufe seines Lebens durch das Futter erhalten hat. Bei einer pflanzlichen Ernährung nimmst du dieNährstoffe ohne Umweg auf, du kannst sie ungefiltert selbst zu dir nehmen. Klingt gut, oder?

Das mag ja alles schon recht überzeugend klingen, aber wahrscheinlich fühlst du dich immer noch recht überfordert.  Keine Sorge, das geht vermutlich Allen am Anfang so. Du musst ja auch nicht von jetzt auf gleich zum*zur Hardcore-Veganer*in werden Es ist total in Ordnung wenn du den Umstieg langsam angehst. Du kannst zum Beispiel mit einem veganen Tag pro Woche anfangen.In Kochbüchern und im Internet findest du viele Tipps für vegane Rezepte, viele Gerichte lassen sich auch einfach veganisieren. Sich vegan ernährem bedeutet fast zwangsläufig mehr in der Küche zu stehen. Frisch zubereitete Mahlzeiten schmecken aber gleich viel besser!

Ich hoffe, ich konnte dich ein bisschen für die vegane Ernährung begeistern und dich von den Vorteilen und Möglichkeiten überzeugen! Viel Spaß! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.